Nach drei Niederlagen in Folge konnten Lentings zweite Mannschaft mit einer starken kämpferischen Leistung ihren Negativlauf stoppen und das Derby beim SV Wettstetten Fussball mit 4:2 gewinnen.
In einer sehr intensiven Partie gab es zahlreiche diskutable Szenen, oft stand der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Wettstetten hatte bereits in der zweiten Minute die erste Großchance, als ein Angreifer nach einem Konter frei vor dem Tor vergab. Auch danach hatte der Gastgeber etwas mehr vom Spiel, beim Führungstor hatte der SVW aber Glück. Ein Angreifer setzte sich an der Grundlinie durch, der Ball hatte allerdings die Torauslinie deutlich überschritten. Der SR ließ aber weiterspielen und Philipp Nadler verwertete den folgenden Rückpass zum 1:0. Lenting hatte aber schnell eine Antwort parat: Max Weber setzte den SVW Keeper nach einem kurzen Rückpass unter Druck. Dieser schoss ihn an und der Ball rollte zum 1:1 ins Tor. Und es kam noch besser für die Gäste: Christoph Enzmann schlug einen Freistoß in den Strafraum und der zu kurz abgewehrte Ball landete genau vor den Füßen von Josef Hammer, der aus 16 Metern zum 2:1 traf. Kurz darauf hatten wiederum die Lentinger Glück, als der SR nach einem Foul nicht auf Elfmeter entschied, sondern den Tatort knapp hinter die Strafraumlinie verlegte – der Freistoß brachte nichts ein. Zwei Minuten später verfehlte ein Schuss von Tim Nadler nur knapp das Tor. Dann war wieder der TSV dran, Muhammed Kilbas traf nach einem Ballverlust des Keepers an der Seitenlinie nur den Pfosten.
Nach der Pause mussten die Lentinger einen Rückschlag verkraften. Josef Hammer sah in der 55. Minute nach einem Allerweltsfoul eine überzogene Gelb-Rote Karte. In Unterzahl erhöhte der SVW den Druck, ohne zu klaren Chancen zu kommen. Lenting beging jetzt aber zu viele Fouls, Wettstetten konnte aus den vielen Standards aber kein Kapital schlagen – auch, weil Torwart Johannes Birkner bei den vielen Flanken immer wieder zur Stelle war. Einer der wenigen Entlastungsangriffe brachte dann das 3:1: Nikita Durshanov wurde in Strafraumnähe gefoult und verwandelte den folgenden Freistoß sehenswert (70.). Doch das Spiel war noch nicht gelaufen, da Florian Ismajli nach einem zu harten Einsteigen ebenfalls mit Gelb-Rot vom Platz musste. Nun schnürte der SVW die Gäste im Strafraum ein, Torwart Johannes Birkner zeigte einige starke Paraden, konnte aber das 3:2 durch Max Bork (80.) nicht verhindern. Zu mehr reichte es für Wettstetten aber nicht mehr, stattdessen fiel auf der Gegenseite die Entscheidung. Nach einem Abwurf von Birkner setzte sich Cedric Thiel gegen seinen Kontrahenten durch und war plötzlich frei durch. Seinen Querpass schoss der mitgelaufene Kilbas zum 4:2-Endstand ins Tor.