Einen weiteren Punkt für den Klassenerhalt hat Lentings zweite Mannschaft gestern beim Türkisch SV Ingolstadt II gesammelt. In einem spannenden Spiel kamen die Lentinger beim favorisierten Tabellendritten zu einem verdienten 3:3-Unentschieden.
Mit dem letzten Aufgebot angereist, begann die Partie ganz nach dem Geschmack der Lentinger. Die Stoabeißer-Reserve stand defensiv sehr kompakt und ließ kaum Chancen der Hausherren zu. Brenzlig wurde es nur, als diese nach einer Freistoßflanke den Außenpfosten trafen. Gefährlicher waren aber auf der Gegenseite die Lentinger Konter. Dominik Platzer schloss nach einem solchen aber zu ungenau ab und der Torwart parierte. Wenig später verfehlte Paul Binder nach einer Ecke nur knapp das Tor. Der Türkisch SV hatte weiter mehr Ballbesitz, doch die Lentinger Führung kurz vor der Pause war nicht unverdient. Florian Holzapfels langer Ball fiel direkt in den Lauf von Labinot Dajaku und dessen Hereingabe fälschte ein Verteidiger unglücklich ins eigene Tor ab. Bitter für Lenting, dass die Hausherren mit dem Pausenpfiff doch noch zum 1:1 kamen. Ein Freistoß wurde von der Mauer zunächst abgewehrt, doch Karakaya setzte den Nachschuss in den Winkel. Besonders aufregend war dann die zweite Halbzeit. Zunächst schien sich eine weitere Niederlage für den TSV anzubahnen. Bereits kurz nach Wiederanpfiff kam Lentings Torwart etwas unnötig aus seinem Kasten – ein Verteidiger wäre da gewesen – und foulte dann den Stürmer des Türk. SV. Karakaya verwandelte den folgenden Elfer zum 2:1. Und nur fünf Minuten später verloren die Lentinger im Mittelfeld den Ball, nach dem folgenden Steilpass waren sich Torwart und Abwehr uneins und Aksoy schob ins leere Tor zum 3:1 ein. Die Partie schien entschieden, doch die Lentinger kämpften sich ins Spiel zurück. Zunächst verwertete Labinot Dajaku einen schönen Spielzug über Platzer zum 3:2, ehe sich Platzer in der 82. Minute in der eigenen Hälfte durchsetzte und einen weiten Ball auf Patrick Binder spielte. Dieser ließ seinen Gegenspieler stehen und schoss vor dem Torwart zum 3:3 ein. In der wilden Schlussphase ging es noch hin- und her, beide Teams hätten noch das Siegtor erzielen können, doch es blieb beim Remis.